Neue Gruppe | Wanderfalken

Wir heißen die junge Gruppe Wanderfalken herzlich im Stamm willkommen!
Im April diesen Jahres haben unsere frischen Gruppenleiter Ephraim und Angela mit den regelmäßigen Gruppenstunden der später selbst getauften Wanderfalken gestartet. Seitdem trifft sich die Gruppe jeden Dienstag um 17:30 am Jugenheimer Gemeindehaus, die Schulferien ausgenommen.
Es freut uns sehr, dass die Gruppe gut angelaufen ist und die 6-8 jährigen Kinder regelmäßig im Park am Gemeindehaus mit Spiel und Spaß die Pfadfinder kennenlernen und in der Natur sind.
Hast du Zeit und Lust vorbeizuschauen? Komm einfach vorbei!


Wir haben schon frühzeitig ein Gruppenbild geschossen, aber leider keine Einverständnis aller Eltern der Kinder erhalten. Daher nun das geblurrte Gruppenbild.

Fronleichnamslager 2022

Es war einmal… ein Lager an einem wilden Stausee. Wie von einem Riesen zart gestreichelt, wiegen die hohen Bäume sanft im Wind, während das Wasser still in sich ruht. Doch der Schein trügt. Am Horizont ziehen Wolken auf und der Donner hallt leise ins Tal. Unter den Duft des frisch riechenden Grases mischt sich eine Unternote aus Schwefel.

Dies ist die Geschichte eines tapferen Lagers, das sich mit eiserner Faust und einer gewaltigen Menge Couscous-Salat gegen das grausame Übel aus dem benachbarten Wildpark stellte und obsiegte. Kommt näher und lauscht meiner Geschichte…

Früher, im Jahre 2022 an Fronleichnam begab es sich, dass der tapfere Stamm „Ulrich von Münzenberg“ zu einem Lager an den Marbachstausee aufbrach. Da sie ihren Reichtum zur Schau stellen wollten, taten sie dies unter Zuhilfenahme von privaten Kutschen (Vielen Dank nochmal!).

Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase nahte auch schon das Unheil! Phil-a-Mat, ein Drache von gar wunderschönem Aussehen, erhob sich schrecklich über das Camp. Voller Tatendrang und unter Zuhilfenahme von d4- bis d20-Würfeln konnte er allerdings bezwungen werden. Der Legende nach zogen sich die Feierlichkeiten am Lagerfeuer bis tief in die Abendstunden bei Gelächter und Gesang.

Doch das Böse schläft nie, weswegen die unerschrockenen Pfadfinder sich in den nahegelegenen Wildpark aufmachten, aus dem Phil-a-Mat mutiert war. Die durch den Schrecken sehr erschrockenen Rehe wurden hierbei mit etwas Kraftfutter wieder zu Kräften gebracht und fraßen teilweise sogar aus der Hand.

Nachdem nun Recht und Ordnung wieder hergestellt worden war, breitete sich ein ungutes Gefühl in der Gruppe aus. Lag es vielleicht an der trügerischen Stille im Wald, den wieder singenden Vögeln oder doch einfach nur an dem nagenden Hunger? Nachdem sich alle auf letzteres festgelegt hatten, begingen die unermüdlichen Pfadfinder eine Heldenfahrt (wie sollte es auch anders sein), um sich an verschiedenen Stationen Lebensmittel zu verdienen und diese zu einem schmackhaften Festmahl zuzubereiten.

Abschließend wurde in einer feierlichen Zeremonie ein weiteres Mitglied in die Pfadfinderrunde aufgenommen und der Abend mit einer Runde „Klein-gegen-Groß“ ausklingen gelassen.

An dieser Stelle nochmal ein riesiges Dankeschön an alle die dabei waren und die Fahrt zu dem gemacht haben, was sie schlussendlich war. Wir haben sehr viel Quatsch in unser Programm eingebaut, ihr habt ihn angenommen und auf ein völlig absurdes Level gehoben. Ich verbleibe mit den Worten: Ich freue mich aufs Sommerlager und hoffe, dass wir direkt dort anschließen können, wo wir aufgehört haben.

Gut Pfad Matthias

PS: Bilder gibt es übrigens hier:
Bilder

Aprilfahrt 2022

Eine schöne, ziemlich reguläre Aprilfahrt konnte dieses Jahr wieder im Freizeitheim Molzhain stattfinden.

Die Geckos haben ein märchenhaftes Programm mit Rallyes und Spielen in der verschneiten Umgebung umgesetzt.
Leider hat es dann auf einer eher schlechten Note geendet, da sich ein Corona-Fall in unseren Reihen herausgetestet hat, sodass wir über ein Testzentrum zurückfahren durften.

Zur ganzen Fahrt sind nun endlich mehr Bilder veröffentlicht:

Bilder

Sommerlager 2021

Es hat uns außerordentlich gefreut in diesem Jahr nach längerer Pause wieder ein gemeinsames Lager zu unternehmen und mit dem ganzen Stamm zwei Wochen auf dem Jugendzeltplatz Sauloch bei Coburg zu zelten.
Der Zeltplatz macht bei schlechtem Wetter dem Namen alle Ehre, so hatten wir auch mit viel Schlamm zu tun, allerdings hat das Wetter überwiegend mitgespielt und es war viel schönes Programm in der Umgebung möglich.
Jede Gruppe hat einen Hike in der Umgebung gemacht und die Gruppen Polarfuchs sowie Wolf sogar außerhalb übernachtet.

Bilder

Ferienspiele im Sommer und Herbst 2020

Im Jahr 2020 konnten wir leider nur eine geringe Anzahl an Aktionen unternehmen. Dies hat neue Ideen von uns gefordert, sodass wir zum ersten Mal Ferienspiele in unserer Umgebung veranstaltet haben.
Im August wurden 2 Wochen Sommerlager durch Ferienspiele unter der Leitung der neuen Stammesvorstände ersetzt. Hier wurden nicht nur eine Drachenbootfahrt, eine Wanderung und Badeaktionen unternommen, sondern ebenfalls auf unserem neuen Grundstück einiges verändert. Im Vorfeld hat unsere Leiterrunde das Grundstück vorbereitet, sodass die Kinder einzelne Bauprojekte verwirklichen konnten.
Weiterhin fanden im Herbst über ein Wochenende Ferienspiele statt, diese unter der Planung unserer neuen Rover Angela und Florian. Hier wurde das Oberwaldhaus besucht und das Grundstück begrünt.
Doch schaut einmal selbst unter folgendem Link:

Bilder

Adventsfahrt zum Ebersberg

Es ist nun schon eine Weile her, dass unser Stamm seine Adventsfahrt hatte. Am 13. bis 15. Dezember haben 40 Pfadfinder auf dem Schloss Ebersberg übernachtet und gemeinsam eine schöne Adventszeit verbracht. Dabei hat auch eine neue Gruppe den Stamm kennenlernen können. So waren zum ersten mal Kinder der Gruppe Polarfuchs unter der Leitung von Carina, Lovis und Niklas mit dabei. Gemeinsam mit den anderen Gruppen haben sie ein Ritterprogramm der Leiter erlebt, wozu eine Nachtwanderung, ein Turnier und eine Ralley gehörten.

Samstag abend hat der Stamm dann das leckere Essen von den Geckos Sarah und Lisa genießen können, welches in den längsten Abend der Fahrt eingeführt hat. Gemeinsam haben wir zuerst den 3. Advent gefeiert und in einer besinnlichen Meditation Ruhe gefunden. Im Anschluss daran wurden in einer Versprechensfeier auf dem höchsten Turm der Burg 5 Versprechen abgehalten. Hierbei haben auch die drei Gruppenleiter der Polarfüchse ihre neue Stufe eingenommen. Mit einem kleinen Film zum Rittermotto und einer Singrunde hat dieser Abend dann sein Ende gefunden.

Abklingen konnte die Fahrt mit einer großen Spielerunde mit dem ganzen Stamm sonntag morgen, bevor es auf die lange Heimfahrt ging.

Bilder

Kunsthandwerkermarkt

Wenn die Blätter fallen und sich die herbstliche Stimmung in Jugenheim einstellt, findet alljährlich der Kunsthandwerkermarkt statt. Die Kunsthandwerker stellen dabei ihre eigens Gemachten Werke aus und backen für das leibliche Wohl noch zwei Kuchen, die wir an dem Markt verkaufen dürfen. Dazu noch ein netter Tee oder Kaffee runden das Erlebnis der Besucher ab. Wir dürfen die Erlöse in unsere Stammeskasse überführen und somit haben alle was davon. Herzlichen Dank an unsere fleißigen Helfer und bis zum nächsten Frühjahr auf dem Kunsthandwerkermarkt.

Bilder

Die Juremer Kerb war da…

…ei war des wunderbar.

Auf der Kerb hieß es wieder „voller Einsatz“ für unseren Stamm:
Am Donnerstagabend gingen schon die ersten mit, den Kerwebaum fällen.
Am Freitag sind wir mit zwei Bussen jeweils gute 200km den Heiligenberg rauf und runter gefahren, um mit unserem Shuttle die Gäste des Festes auf dem Schloss gut auf den Berg und wieder nach Hause zu geleiten.
Am Samstag war dann der ganze Stamm mit von der Partie, um zur eigentlichen Kerb unseren Stand aufzubauen, von dem wir aus Kochkäs‘ mit Musik, sowie Fleischwurst verkauften – natürlich mit Fleisch vom Peter und Brot vom Schwind. Auch allerlei Getränke und unter anderem das gute Grohe Bier gab es natürlich wieder bei uns zu kaufen und natürlich durfte auch der kleine aber feine Weinstand nebenan nicht fehlen. Unsere Pfadfinderstufe kümmerte sich mit unserem Kinderschminken nachmittags um alle Kinder, die mit ihren Eltern unsere Kerb besuchten.
Als der Spaß am Sonntag dann vorüber war, halfen noch viele Hände mit, unseren Stand wieder abzubauen und einzupacken und den Platz sauber zu hinterlassen.

Danke an alle Helfer! Wir freuen uns schon auf die nächste Kerb.

Bilder

Sommerlager bei Salzburg

Unser diesjähriges Sommerlager führte uns zum Pfadfinderdorf Zellhof am Mattsee nahe Salzburg. Mit insgesamt 800 weiteren Pfadfinderinnen und Pfadfindern campten wir direkt am See.

Anders als von unseren Sommerlagern gewöhnt ging es direkt mit dem Hike los, der die Gruppen diesmal gleich über 3 Nächte auf Wanderung schickte. Dabei wurden Gipfel erklommen, Kapellen „belagert“, nette Gastgeber gefunden, die unsere Kinder bei sich einquartiert haben und bei alledem ordentlich Strecke gemacht, sodass gleich zwei Gruppen eines der neuen Hikeabzeichen verdienen konnten, das ihnen eine am Stück gewanderte Strecke von über 50km würdigt.

Auf dem Zeltplatz selbst gab es auch einiges zu tun. So wurden nach den morgendlichen Aufweck-Runden im See bei anderen Lagern Äppel und Eier gegen allerhand getauscht, es wurde als Lagerbaute ein ansehnlicher Turm auf unseren Zeltplatz gestellt, es gab einen Mörder, den es zu fassen galt und zusätzlich zum gewohnten Möderspiel ein Platzspiel, bei dem allerhand kriminelle Machenschaften aufgedeckt wurden.

Während mehrerer Besuche Salzburgs wurde ein Schwimmbad angesteuert, die Stadt erkundet und am frei gestaltbaren Gruppentag entweder das Museum, das Kino oder eine Schnitzeljagd durch Salzburg besucht.

Die Kinder durften auch selbst kochen und sich bei einer Rallye Zutaten dafür verdienen. Aber auch sonst waren sie immer fleißig beim Kochen, Wasserholen, Spülen und Aufräumen in die tägliche Hilfe am Lagerleben eingespannt. Wenn mal nicht so viel zu tun war, konnte das gute Wetter dann jederzeit am See genossen werden.

Bilder

72 Stunden Aktion

Auch dieses mal waren wir wieder bei der 72h Aktion dabei.

Am 23.5.19 ging es los, nachdem das Projekt in Darmstadt verkündet wurde.

Die Aufgabe war es, in den nächsten 72 Stunden im Balkäuser Tal ein Beachvolleyballfeld und einen Grillplatz für die Geflüchtetenunterkunft zu bauen, anschließend sollte eine große Einweihungsfeier stattfinden.

An der Baustelle angekommen ging es direkt mit dem Planen los.

Da diese Aktion auf Spenden basiert, wurde zuerst überlegt, was an Materialien und Geldspenden benötigt wird.

Nachdem alles eingerichtet war und die ersten Werkzeuge und Spenden organisiert wurden, ging es mit der harten Arbeit erst richtig los.

Das Feld, auf dem in 72 Stunden Volleyball gespielt werden sollte, war voller Brennnesseln, die alle entfernt werden mussten.

Am nächsten Tag ging es schon sehr früh damit los, Sand, Kies und anderes Material zu holen.

Während der Arbeit, wurden die Gruppe von vielen Spendern mit Essen versorgt.

Als die Grube für das Feld fertig ausgehoben war und alles bereit war, halfen alle bist tief in die Nacht kräftig mit, die 40 Tonnen Sand in das Feld zu schaufeln.

Umso glücklicher waren alle, als das THW aus Pfungstadt und Groß-Gerau seine Hilfe anbot.

Da auch noch 17 mErde für den Grillplatz benötigt wurde, unterstützte das THW die Pfadfinder auch dort.

Mit einem Radlader und zwei LKWs halfen sie das Material zu transportieren und anschließend zu verarbeiten.

Als alle größeren Arbeiten erledigt waren, ging es an die Vorbereitung für die Feier und an die kleineren Arbeiten.

Kurz vor Ende der 72 Stunden war immer noch sehr viel zu erledigen, und obwohl alle sehr müde waren, packten alle mit an, sodass alle Arbeiten rechtzeitig fertig wurden. Sonntag Mittag war dann alles geschafft und die Einweihungsfeier konnte starten.

Der neue Grillplatz wurde eingeweiht und auf dem Volleyballfeld wurde die ein oder andere Runde Volleyball gespielt.

Die Pfadfinder haben die letzten 72 Stunden viel gearbeitet und wenig geschlafen, aber alle finden, dass es sich wirklich sehr gelohnt hat.

Es ist unglaublich, was eine Gruppe in 72 Stunden alles erreichen kann, wenn alle mithelfen.

Das alles wäre ohne die ganzen Helfer und den Firmen, die sie unterstützt haben nicht möglich gewesen. Deshalb möchten wir uns nochmal ganz herzlich bei allen Spendern und Helfern bedanken!

Bilder